Österreich zur Deckung der Kosten für Produktionen, die aufgrund von COVID-19 verzögert oder stillgelegt wurden

Author

Categories

Share

Österreich hat den ersten staatlich unterstützten Fonds eingeführt, um Film- und Fernsehunternehmen zu entschädigen, wenn sie aufgrund von COVID-19 gezwungen sind, eine Produktion einzustellen oder zu verzögern.

Das Programm zahlt Zuschüsse von bis zu 2,8 Millionen US-Dollar pro Produktion aus, um Verluste zu decken, die entstehen, wenn beispielsweise ein Hauptdarsteller positiv auf das neuartige Coronavirus testet und gezwungen ist, in Quarantäne zu gehen. Im Rahmen des Programms werden auch internationale Produktionen abgedeckt, wobei der Fonds bis zur Hälfte der zusätzlichen COVID-19-Kosten übernimmt.

Die österreichische Regierung hat 25 Mio. EUR (28 Mio. USD) für das Programm bereitgestellt. Anträge für die COVID-19-Zuschüsse können bis Ende dieses Jahres eingereicht werden. Österreich wurde vor drei Wochen unter neuen Gesundheitsrichtlinien für die Film- und Fernsehproduktion wiedereröffnet. Das Land, eines der ersten in Europa, das eine strikte Sperrung eingeführt hat, ist aus der Coronavirus-Pandemie vergleichsweise unversehrt hervorgegangen. Es wurden etwas mehr als 17.000 Fälle von COVID-19 und 688 Todesfälle aufgrund des neuartigen Coronavirus gemeldet.

Produzenten in ganz Europa drängen darauf, dass ihre Regierungen ähnliche Unterstützungsfonds zur Deckung der COVID-19-Risiken einrichten. Im Moment tragen die Hersteller das gesamte Risiko, wenn die Versicherer gezwungen sind, die Produktion einzustellen, da die Versicherer noch nicht auf die Deckung des Coronavirus vorbereitet sind.

In den USA fordert die Filmindustrie eine Gesetzgebung ähnlich dem Terrorism Risk Insurance Act (TRIA), der nach den Anschlägen vom 11. September eingeführt wurde und die die Versicherer aufforderte, den Versicherungsnehmern Versicherungsschutz für Terrorismus zur Verfügung zu stellen. TRIA war maßgeblich daran beteiligt, dass die Filmproduktion nach New York zurückkehrte. Eine gleichwertige COVID-19-Gesetzgebung ist jedoch noch weit entfernt.

Von der Regierung unterstützte COVID-19-Schutzfonds nach österreichischem Vorbild könnten einen großen Beitrag dazu leisten, den internationalen Herstellern und ihren Geldgebern zu versichern, dass es sicher ist, wieder an die Arbeit zu gehen. Erzeugerorganisationen in mehreren europäischen Ländern haben ähnliche Rettungsfonds gefordert.

Derzeit drehen in Österreich keine internationalen Produzenten, aber es laufen mehrere Fernsehproduktionen, darunter Ich und die Andere , eine sechsteilige Miniserie des berühmten Drehbuchautors David Schalko ( Braunschlag ) für Sky Deutschland mit Tom Schilling, Lars Eidinger und Sophie Rois.

Author

Share